Das Weizenkorn besteht aus drei wesentlichen Teilen: der Frucht- und Samenschale, dem Mehlkörper und dem Keimling. Der Keimling stellt den gehaltvollsten und aus ernährungsbewusster Sicht auch den wertvollsten Bestandteil des Weizenkorns dar. Sein Gewichtsanteil beträgt nur 2-3% des Korngewichts.

Bei der Verarbeitung von Weizenkörnern zu Vollkornmehl oder –schrot bleibt der Keimling im Produkt enthalten. Bei der Herstellung von hellen Mehlen werden der Weizenkeim sowie die Frucht- und Samenschale jedoch für gewöhnlich vom Mehlkörper getrennt. Dabei entsteht als Nebenprodukt Weizenkleie (Keimling und Schalenteile). In einem speziellen Verfahren werden dann die Weizenkeime herausgefiltert. Um die Haltbarkeit zu verlängern, werden die Weizenkeime anschließend getrocknet.

Weizenkeime werden für die Herstellung von Weizenkeimöl verwendet. Sie können aber auch als nährstoffreiche Backzutat oder für die Zubereitung von Müslis, Smoothies, Salaten etc. verwendet werden.

Was steckt drin?

Weizenkeime sind besonders nährstoffreich. Sie haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, Eiweiß und Fett, das reich an wertvollen mehrfach ungesättigten Fettsäuren und der lebensnotwendigen Linolsäure ist. Sie liefern außerdem reichlich Vitamin E. Vitamin E gehört zu den Antioxidantien, die freie Radikale unschädlich machen können. Dadurch schützt es u.a. vor Krebs und kann der Entstehung von Arteriosklerose vorbeugen. Das aus Weizenkeimen gewonnene Weizenkeimöl gilt sogar als das Pflanzenöl mit dem höchsten Vitamin E-Gehalt.

Das in den Weizenkeimen in großer Menge enthaltene Vitamine B1 unterstützt einen normalen Energiestoffwechsel und eine normale Funktion des Nervensystems.

An Mineralstoffen sticht besonders der hohe Gehalt an Eisen (wichtiger Bestandteil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin) und Magnesium, das u.a. für die Aktivierung von rund 300 Enzymen und die Erregungsübertragung von Nerven auf Muskeln von großer Wichtigkeit ist, hervor.

Unser Lieblings-Sickinger Produkt:

Wir schätzen Weizenkeime für ihre wertvollen Inhaltsstoffe. Deshalb geben wir sie in zahlreiche Produkte. Sie finden die gesunden Keimlinge z.B. in unseren Semmeln, im Kastenweißbrot, Baguette, Toastbrot, den Kornknackern und Muntermachern. Damit wird er Genuss unserer Backwaren noch gesünder!

– Januar 2018 –